Pflanzenwelt - Chronik der Gemeinde Dörfel

Die Chronik der Gemeinde Dörfel wurde in den Jahren 1921 - 1957 von Kurt Jokisch erstellt.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pflanzenwelt

Linden
Die Richterlinde vor dem Erbgericht steht unter Naturschutz. Ihr Alter wird auf 400 bis 500 Jahre geschätzt. Der Umfang des Stammes beträgt 5,50 m, der Durchmesser 1,75 m. Am Wurzelhals sind es 6,70 m Umfang und 2 m Durchmesser. An der Gabelung hat ein Arm 4 m Umfang
Am Eingang des Dorfes steht bei Nr. 20 ebenfalls eine unter Naturschutz gestellte Linde.

Ergänzung: Die Richterlinde, das Wahrzeichen von Dörfel, musste am 9. März 1974 gefällt werden.

Buchengruppe
Im Gutshofe Nr. 21 stehen dicht beieinander 4 hundertjährige Buchen unter Naturschutz.

Anmerkung: Eine derselben ist im Jahre 1956 wegen Altersschwäche entfernt worden, die übrigen 1958.
Bericht von Werner Ulbrich: Am 25.1.1958, 19°° Uhr fiel durch Sturm und starke Eisbildung der obere Baum der Gruppe. Die völlig entwurzelte Buche fiel auf den Schuppen des Bauern W. Es entstand ein Sachschaden von ca. 4000 DM. Um weiteren Schaden zu vermeiden wurden am 10.3.58 die beiden letzten Buchen gefält. Die mittlere Buche hatte Dm von ca. 1,50 m. Diese zu fällen dauerte 5 Std. Beim Ziehen zerriß das Seil. Die Freiw. Feuerwehr Dörfel und die Einsatzgruppe der Feuerwehr in Annaberg übernahmen das Fällen. An den beiden Seilen zogen ca. 25 Mann, um ein Fallen des Baumes auf Haus und Scheune zu vermeiden. Ungefähr 40 Personen waren anwesend.


Ulmen
befinden sich an dem unteren Teil der Dorfstraße. Die Blätter derselben sind denen der Linden sehr ähnlich und werden darum oft mit solchen verwechselt.

Kellerhals oder Seidelbast
eine ungefähr 1 m hoch werdender Strauch mit rotleuchtenden Blüten aus denen sich rote sehr giftige Beeren entwickeln, wächst an der Südseite des zum Gute Nr. 24 gehörenden Waldes.

Ein Wachholderstrauch
steht im Garten der Strickerei Haus Nr. 39 E.

Läusekraut
gedeiht auf der südlich vom Sauwaldgut Nr. 40B gelegenen Bergwiese.

Das gefleckte Knabenkraut
ist ebenfalls dort, aber auch an anderen Stellen zu finden.
Das gefleckte Knabenkraut ist eine Orchideenart und steht deshalb unter Naturschutz, ebenso der oben erwähnte Seidelbast.

copyright (c) 2011 / 2012 Gert Süß
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü